evangelische Stadtmission Trier

Gottesdienst 29.01.2017 – 10.20 Uhr in der Stadtmission Trier – „Gott spricht: ich schenke euch ….“

Gott spricht: Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben.


(Hesekiel 36,26, Luther 2017).

„Gott spricht: Ich schenke euch…“ – Gottesdienst zur Jahreslosung 2017

Predigt: Thomas Zels (FeG Marburg)

Am Sonntag

… wollen wir uns von Gottes Wort ermutigen und ausrichten lassen. Eine Zeit mit inspirierenden Momenten, viel Musik und konkreten geistlichen Impulsen – lebendig, persönlich, lebensnah.

Jeder ist herzlich willkommen – Familien und Alleinstehende, Jugendliche und Senioren, Gemeindeglieder und auch gerne Gäste!

Auch für unsere kleinen Gäste ist gesorgt, wir bieten während der Schulzeit einen bunten Kindergottesdienst für 3-11Jährige an. Seit kurzem können wir Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern einen neuen Raum mit Sicht- und Tonkontakt zum Gottesdienst zur Verfügung stellen.

Im Anschluß gibt es beim Stehkaffee die Gelegenheit, sich näher kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und persönlich ins Gespräch zu kommen.

Unser Gebetsteam steht nach dem Gottesdienst zum seelsorgerlichen Gespräch und gemeinsamen Gebet zur Verfügung.

Bibeltext zur Predigt:

Die Verheißung eines neuen Lebens (Hesekiel 36,16-38)

Das Wort des Herrn erging an mich:

Hör zu,) Menschensohn! Als Israel in seinem Land wohnte, machten sie das Land durch ihr Verhalten und ihre Taten unrein. Wie die monatliche Unreinheit der Frau war ihr Verhalten in meinen Augen.

Da goss ich meinen Zorn über sie aus, weil sie Blut vergossen im Land und das Land mit ihren Götzen befleckten.

Ich zerstreute sie unter die Völker; in alle Länder wurden sie vertrieben. Nach ihrem Verhalten und nach ihren Taten habe ich sie gerichtet.

Als sie aber zu den Völkern kamen, entweihten sie überall, wohin sie kamen, meinen heiligen Namen; denn man sagte von ihnen: Das ist das Volk Jahwes und doch mussten sie sein Land verlassen.

Da tat mir mein heiliger Name leid, den das Haus Israel bei den Völkern entweihte, wohin es auch kam.

Darum sag zum Haus Israel: So spricht Gott, der Herr: Nicht euretwegen handle ich, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr bei den Völkern entweiht habt, wohin ihr auch gekommen seid.

Meinen großen, bei den Völkern entweihten Namen, den ihr mitten unter ihnen entweiht habt, werde ich wieder heiligen. Und die Völker – Spruch Gottes, des Herrn – werden erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich mich an euch vor ihren Augen als heilig erweise.

Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen Ländern und bringe euch in euer Land.

Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich reinige euch von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.

Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.

Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.

Dann werdet ihr in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gab. Ihr werdet mein Volk sein und ich werde euer Gott sein.

Ich befreie euch von allem, womit ihr euch unrein gemacht habt. Ich rufe dem Getreide zu und befehle ihm zu wachsen. Ich verhänge über euch keine Hungersnot mehr.

Ich vermehre die Früchte der Bäume und den Ertrag des Feldes, damit ihr nicht mehr unter den Völkern die Schande einer Hungersnot ertragen müsst.

Dann werdet ihr an euer verkehrtes Verhalten und an eure bösen Taten denken und es wird euch ekeln vor euch selbst wegen eurer Gräueltaten.

Doch nicht euretwegen handle ich so – Spruch Gottes, des Herrn -, das sollt ihr wissen. Errötet und vergeht vor Scham wegen eures Treibens, ihr vom Haus Israel.

So spricht Gott, der Herr: Wenn ich euch von all euren Sünden gereinigt habe, mache ich die Städte wieder bewohnbar und die Ruinen werden wieder aufgebaut.

Das verödete Land wird bestellt, es liegt nicht mehr öde vor den Augen all derer, die vorübergehen.

Dann wird man sagen: Dieses verödete Land ist wie der Garten Eden geworden; die zerstörten, verödeten, vernichteten Städte sind wieder befestigt und bewohnt.

Dann werden die Völker, die rings um euch noch übrig sind, erkennen, dass ich, der Herr, das Zerstörte wieder aufgebaut und das Ödland wieder bepflanzt habe. Ich, der Herr, habe gesprochen und ich führe es aus.

So spricht Gott, der Herr: Ich lasse mich vom Haus Israel dazu bewegen, auch noch das zu tun: Ich werde die Menschen vermehren wie eine Schafherde.
Wie die zum Opfer geweihten Schafe, wie die Schafe an den Festen Jerusalem füllen, so sollen Herden von Menschen die zerstörten Städte bevölkern. Dann wird man erkennen, dass ich der Herr bin.
(Einheitsübersetzung)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.